Quo vadis? – Weltgebetstag um Berufungen

Quo vadis?

Quo vadis?

Berufung
ist die Einladung,
sich
in Gott
zu verlieben.

(Hl. Mutter Teresa)

Der 4. Sonntag der Osterzeit ist der „Weltgebetstag um Berufungen“. Dabei geht’s nicht nur, wie zu vermuten wäre, um Priesterberufungen, sondern um viel mehr: Das Canisiuswerk Österreich listet auf: Priester, Diakon, Ordensmann, Ordensfrau, PastoralassistentIn, JugendleiterIn, ReligionslehrerIn, Säkularinstitute, Volontariat, Caritas, Mission und Ehe.

Das Motto am Sonntag des Guten Hirten lautet in diesem Jahr „Quo vadis? – Wohin gehst du?“.
Mir fällt sofort jene Stelle an der Via Appia Antiqua am römischen Stadtrand ein, wo der Legende nach Jesus dem Petrus erschienen ist.
Der Apostel stellte ihm hier diese Frage: „Wohin gehst du, Herr?“
„Nach Rom, um mich wieder kreuzigen zu lassen“, antwortet Jesus.

Sich in diesen Tagen be- oder gerufen zu fühlen, mit der Frage Gottes konfrontiert zu werden „Wohin gehst du?“, könnte durchaus mit der vorwurfsvollen Frage der Pförtnerin an Petrus vor der Kreuzigung seines Meisters verglichen werden: „Bist du nicht auch einer von den Jüngern dieses Menschen?“ (Joh 18,17)

„Tu es Petrus et super hanc petram aedificabo ecclesiam meam et tibi dabo claves regis coelorum.“
(Du bist Petrus und auf diesen Felsen werde ich meine Kirche bauen und ich werde dir die Schlüssel des Himmelreiches geben.
vgl. Mt 16,18-19)

Mit diesen Worten erfuhr der Apostel längst zuvor schon seine wahre Berufung. Und doch leugnete er im entscheidenden Augenblick: „Nein!“ – Dreimal: „Nein!“. „Und er ging hinaus und weinte bitterlich.“ (Lk 22,62)

Ist es nicht tröstlich, dass Gott uns in ganz verschiedenen Aufgaben Großes zutraut, obwohl er um unsere Fehler und Schwächen weiß?

Wenn Gottes Ruf ins Herz von Menschen trifft, dann setzt er eine urwüchsige, angelegte Kraft frei, die sich selbst gegen innere und äussere Widerstände durchsetzt. Dafür gibt es eindrucksvolle Zeugnisse. Ein kleines Büchlein, das ich zum Thema „Berufung“ sehr empfehlen kann, betrachtet neun solcher geheimnisvollen Momente aus dem Alten Testament und sechs aus dem Neuen Testament, in denen Gottes Sendung ein ganzes Leben verwandelt.

Fischer, Georg u. Hasitschka, Martin:
AUF DEIN WORT HIN.
Berufung und Nachfolge in der Bibel.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s