Das Atomkraftwerk Zwentendorf – Hochschulausflug 2010

AKW Zwentendorf

AKW Zwentendorf

Macht Euch die Erde untertan
(Gen 1, 28)

Heute haben wir Studenten der Philosophie und Theologie – oberflächlich betrachtet – unser „Fachgebiet“ verlassen und uns der Technik zugewandt.

Die Hochschulgemeinschaft  (Leitung, Lehrende und Studierende) war anlässlich des jährlichen Ausflug’s u. a. im „sichersten Kernkraftwerk der Welt“ und erlebte ein Stück (kuriose) österreichische Zeitgeschichte.

Das Zweite Vatikanische Konzil sagt in der Pastoralkonstitution über die Kirche in der Welt von heute „Gaudium et Spes“:

Durch Arbeit und Geisteskraft hat der Mensch immer versucht, sein Leben reicher zu entfalten. Heute jedoch hat er, vor allem mit den Mitteln der Wissenschaft und der Technik, seine Herrschaft über beinahe die gesamte Natur ausgebreitet und breitet sie beständig weiter aus.
(GS 33)

Am 4. April 1972 hatte man in Österreich begonnen, das „Atomkraftwerk Zwentendorf“ zu bauen. Zwei Wochen nach dem ersten Spatenstich erschütterte ein schweres Erdbeben die Bauarbeiten, die Fundamentplatte musste wieder abgerissen und neu erbaut werden.
Nach vier Jahren Bauzeit hätte das Kernkraftwerk 1,8 Millionen Haushalte mit Energie versorgen können. Das Bauwerk war komplett fertig gestellt!

Im Reaktorkern

Im Reaktorkern

Doch aufgrund des aufkommenden Widerstandes entschloss sich der damalige SPÖ-Bundeskanzler Bruno Kreisky zu einer Volksabstimmung:

Bei 3.183.147 abgegebenen Stimmen hatten die Gegner der Atomkraft am 5. November 1978 genau 29.469 Wähler (0,94 %) mehr auf ihrer Seite. Es war wohl eine der knappsten und teuersten demokratischen Entscheidungen: Atomkraftwerke wurden noch im gleichen Jahr mit dem „Atomsperrgesetz“ in Österreich verboten und das Kraftwerk Zwentendorf wurde nie in Betrieb genommen.

Acht Jahre später, am 26. April 1986 kam es in Tschernobyl zur bisher größten Nuklear-Katastrophe.

Sind nicht die Oasen der Schöpfung, die zum Beispiel um die Benediktinerklöster des Abendlandes entstanden sind, Vorgriffe auf diese Versöhnung der Schöpfung, die von den Gotteskindern kommt, wie etwa umgekehrt Tschernobyl erschütternder Ausdruck der im Gottesdunkel verknechteten Schöpfung ist?
Benedikt XVI.: Jesus v. Nazareth S. 56

Schutzkleidung

Schutzkleidung

Aktuell werden im Verwaltungsgebäude des 1,02 Mrd. Euro teuren “Museums- und Schulungsreaktors Zwentendorf“ über 180 Kinder der Zwentendorfer Volksschule unterrichtet. Außerdem teilt der Eigentümer EVN mit, dass der Atommeiler „auch heute noch als Ersatzteillager für fünf noch in Betrieb befindliche typengleiche Kernkraftwerke in Deutschland“ (u. a. Isar)  dient.
Am Kraftwerkstandort Zwentendorf erzeugen nun 1000 Photovoltaikpanele auf der Fassade, dem Dach und den umliegenden Freiflächen saubere Energie für die Haushalte und Gewerbebetriebe der Region. Das Freigelände ist wieder zu einer einzigartigen Naturoase geworden.

Advertisements

Ein Gedanke zu „Das Atomkraftwerk Zwentendorf – Hochschulausflug 2010

  1. hessemonk

    kann man die bilder vielleicht noch kleiner machen, dass ich sie mit der Lupe suchen muss?!

    Ich hab ja mit einem deutschen Mitbruder die Atomlobby Österreich gegründet.

    LG aus dem Ennstal (inzwischen haben wir auch keinen Schnee mehr)

    Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s