Unerkannt

suchend

suchend

Mitten unter euch steht der,
den ihr nicht kennt.
(Joh 1,26)

Hast du mich denn nicht gesehen?
Ich habe dir doch noch gewunken!
Ich stand gar nicht so weit von dir entfernt!

Erst vergangene Woche musste ich diesen Satz wieder hören. Erstaunt schüttelte ich den Kopf, beteuerte, dass ich tatsächlich niemanden gesehen habe, vielleicht weil ich in Gedanken versunken war oder einfach in der Menschenmenge des vorweihnachtlichen Treibens zwischen den Buden des Christkindlmarktes niemanden erkannt habe.

Jemanden zu übersehen, nicht wahrzunehmen oder nicht erkannt zu haben ist im normalen Leben immer problematisch. Die Betroffenen fühlen sich dann missverstanden, nicht wertgeschätzt, denken, man erachte sie als unwichtig.

Johannes der Täufer verweist ebenfalls auf einen Menschen, der „unerkannt mitten unten den Menschen war.“ Er wird nicht aufgefallen sein, jener Prophet aus Nazareth. Kaum einer wird von ihm Notiz genommen haben. Kein großer Medienauftritt, kein roter Teppich, kein Interview vor laufenden Kameras.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s