Archiv der Kategorie: Feiern

Träumereien

Josefsbrunnen Wien

Josefsbrunnen Wien

Während er noch darüber nachdachte,
erschien ihm ein Engel des Herrn im Traum
und sagte:
Josef, Sohn Davids, fürchte dich nicht,
Maria als deine Frau zu dir zu nehmen;
denn das Kind, das sie erwartet,
ist vom Heiligen Geist.
(Mt 1,20)

Kinderchristmette am Hl. Abend in der Regensburger Dompfarrkirche. Da freut sich das Herz – wenn Alt und Jung sich gemeinsam auf die Feier der Geburt Jesu einstimmen.
Kinder hatten eindrucksvoll das Krippenspiel einstudiert, es erzählt ganz klassisch die Geschehnisse der Hl. Nacht nach Lukas: Herbergssuche, Stall, Hirten, Engel …
Zuvor habe ich den vielen Gläubigen – und vielleicht auch einigen Ungläubigen – das Evangelium vom Traum des Josef vorgetragen: Ein einfacher, aber gläubiger (!) Mann, dem auch ein Engel erschien …

(hier geht’s zur Predigt)

Werbeanzeigen

Pfingsten 2017

Es gibt verschiedene Gnadengaben,
aber nur den einen Geist.
Es gibt verschiedene Dienste,
– aber nur den einen Herrn.
Es gibt verschiedene Kräfte, die wirken,
– aber nur den einen Gott:
Er bewirkt alles in allen.
(1. Kor 12,4-6)

Ich kann den Hl. Geist ‚mal extra gut gebrauchen, um den wir da am Pfingstfest gebetet haben: „Am Pfingsttag erfüllst du deine Kirche mit Leben!“ – ein zentraler Satz aus der Präfation zu Beginn des Hochgebetes.

Vor wenigen Tagen habe ich erfahren, dass ich zum 1. September 2017 zunächst kommissarisch als Nachfolger von Domvikar Thomas Helm die Leitung des Bischöflichen Jugendamtes Regensburg übernehmen darf. Nach der Wahl zum Präses des BDKJ-Diözesanverbandes  Regensburg erfolgt dann durch unseren Bischof Rudolf die Ernennung zum Jugendpfarrer.

Weiterlesen

Aus 3 mach 1 – Ostern 2017

Leben

Leben

Der Tod hat keine Macht mehr
(Röm 6,9)

Die drei Tage, die wir begangen und gefeiert haben und heute feiern (Gründonnerstag – Karfreitag – Ostern) gehören zusammen. Dieses „triduum paschale“ ist gleichsam ein einziger Tag, ein einziges Festgeheimnis. Und sie werden verbunden und verklammert durch den Grundgedanken: Gott liebt uns Menschen.

Gott liebt die Menschen, indem er sie lebendig macht: Gott schenkt Leben und er bewahrt Leben. Gott führt aus aller Erstarrung, aus aller Verkrustung, aus tödlicher Angst und Resignation heraus und schenkt Dynamik, Schwung, Lebendigkeit, Mut, Elan.

Allerdings müssen wir uns immer wieder von dieser belebenden Liebe Gottes anstecken und in Schwung bringen lassen, wie die beiden Frauen, die zwar mit großer Furcht aber doch voller Freude zu den Jüngern eilten. Wir müssen uns aufbrechen lassen und selbst aufbrechen. Wir dürfen nicht träge und resigniert sitzen bleiben angesichts mancher weltpolitischer Ereignisse oder innerkirchlicher „Entwicklungen“. Wir dürfen nicht an alten Standorten verharren, nicht auf einmal festgelegten Standpunkten bestehen, nicht die Ruhe und Bequemlichkeit suchen; sondern wir müssen immer wieder aufbrechen, suchen, uns auf Neues, Unerwartetes, Unverhofftes einlassen.

(Die Predigten der drei österlichen Tage gibt es hier nachzulesen.)

Happy New Year, Sophie!

Dinner for one

Dinner for one

Alles war so gewesen,
wie es ihnen gesagt worden war.
Lk 2, 20b

26 x wurde „Dinner for one“ zum Jahreswechsel 2016 / 2017 im Fernsehen angeboten – in der englischen Originalversion, auf Hessisch, „op Kölsch“, Schweizerisch oder aus dem Ruhrgebiet.

Viele haben vielleicht mit der geschätzten Miss Sophie auf ihren 90. Geburtstag angestoßen. Auch ich gehöre zu ihren Verehren, das Jahr wäre kein vollkommenes, wenn ich mich nicht in die Reihe ihrer Gäste einfügen würde.

Über das Besondere an „Dinner for one“ habe ich in der Predigt nachgedacht ….

(Hier kann man es nachlesen)