Archiv der Kategorie: Freunde

Wüste

Wilde Tiere

Wilde Tiere

Er lebte bei den wilden Tieren,
und die Engel dienten ihm.
(Mk 1,13)

Gleich zu Beginn der österlichen Bußzeit, am 1. Fastensonntag, sind wir eingeladen, unser Leben einmal daraufhin zu überprüfen, wo wir im Alltag in Versuchungen geraten und gerade in unserem Glaubensleben dadurch die Gefahr lauert, die Ausrichtung auf Jesus Christus zu verlieren. Glaubensstärke in den Stunden der Bewährung – in den Wüsten unseres Lebens – schenkt uns das Wachsen in der Erkenntnis Jesu Christi, durch den Gott uns nahebleibt auf den geraden und ungeraden Wegen unseres Lebens.
Weiterlesen

Advertisements

I know you

I know you

I know you

Ist das nicht der Zimmermann,
der Sohn der Maria und der
Bruder von Jakobus, Joses,
Judas und Simon?
Leben nicht seine Schwestern
hier unter uns?
Und sie nahmen Anstoß an ihm
und lehnten ihn ab.
(Mk 6, 3)

„I know you!“ singt Skylar Grey in
„Fifty Shades of Grey“. „Ich kenne dich!“

Eine Redewendung, die Verschiedenes bedeuten kann:Ich kenne dich! Wir sind uns vor Jahren begegnet. Freude über ein Wiedersehen nach so langer Zeit schwingt im Unterton mit.

Ja, ja, ich kenne dich: Deine Vorlieben und Eigenheiten. Und ich habe erlebt, wie viel guten Willen und Eifer du oft mitbringst und investierst. Wohlwollen und Anerkennung klingen in diesen Worten an.

Weiterlesen

Muttertag

Kriegsmutter

Kriegsmutter

Es gibt keine größere Liebe,
als wenn einer sein Leben
für seine Freunde hingibt.
(Joh 15,13)

Ein Ereignis prägt den heutigen Sonntag: Es ist der Muttertag.
1870 wurde eine Mütter-Friedenstag-Initiative gestartet, die das Ziel hatte, dass die Söhne nicht mehr in Kriegen geopfert werden sollen.
Heute ist es der Tag schlechthin, den Müttern für die vielen Opfer, ihre Sorgen und die Liebe zu danken, die sie ihren Kindern schenken.

Weiterlesen

Was willst du für dein Leben?

KLJB Regensburg auf der Int. Grüne Woche 2015

KLJB Regensburg auf der Int. Grüne Woche 2015

Jesus aber wandte sich um,
und als er sah,
dass sie ihm folgten,
fragte er sie:
Was wollt ihr?
(Joh 1,38)

Die beiden jungen Männer Simon und Andreas befanden sich auf der Suche.
Sie wollten mehr als nur „dahinleben“. So kamen sie zum Täufer Johannes.
Ohne eine „Vorschule“ des Glaubens hätten sie Jesus nicht gefunden. Der Täufer hat immer auf Jesus hingewiesen, und viele haben sich aufgemacht, um Jesus nachzufolgen.
Die Rolle des Johannes haben heute andere: Wenn es Eltern, Religionslehrer oder auch Freunde, fertigbringen, bei jungen Menschen Interesse an Jesus zu wecken, ist schon viel gelungen.
Ich darf verraten, dass es genau das ist, was ich an meiner Aufgabe als Diözesanseelsorger für die KLJB Regensburg so schätze: Mit jungen Menschen auf die Suche nach Gott zu gehen!
Wir tun das auch Sonntagabend in Berlin, wenn wir – passend zur Woche der Einheit der Christen und anlässlich der Internationalen Grünen Woche – einen ökumenischen Gottesdienst feiern werden.

Weiterlesen