Archiv der Kategorie: Priester

Familienstreit

Streit

Streit

Kind,
wie konntest du uns das antun?
(Lk 2,48)

Die ganze Großfamilie sitzt zusammen, genießt die Plätzchen und singt Weihnachtslieder – so einträchtig stellt man sich Weihnachten vor. Viele Menschen werden von den Weihnachtsfeiertagen enttäuscht, weil ihre Erwartungen zu hoch sind.
Weiterlesen

Werbeanzeigen

Träumereien

Josefsbrunnen Wien

Josefsbrunnen Wien

Während er noch darüber nachdachte,
erschien ihm ein Engel des Herrn im Traum
und sagte:
Josef, Sohn Davids, fürchte dich nicht,
Maria als deine Frau zu dir zu nehmen;
denn das Kind, das sie erwartet,
ist vom Heiligen Geist.
(Mt 1,20)

Kinderchristmette am Hl. Abend in der Regensburger Dompfarrkirche. Da freut sich das Herz – wenn Alt und Jung sich gemeinsam auf die Feier der Geburt Jesu einstimmen.
Kinder hatten eindrucksvoll das Krippenspiel einstudiert, es erzählt ganz klassisch die Geschehnisse der Hl. Nacht nach Lukas: Herbergssuche, Stall, Hirten, Engel …
Zuvor habe ich den vielen Gläubigen – und vielleicht auch einigen Ungläubigen – das Evangelium vom Traum des Josef vorgetragen: Ein einfacher, aber gläubiger (!) Mann, dem auch ein Engel erschien …

(hier geht’s zur Predigt)

Bahn frei!

Bahn

Bahn

Bereitet dem Herrn den Weg!
Ebnet ihm die Straßen!
(Lk 3,4)

Es die Hindernisse und Untiefen, die Trockenheiten und Dürren in unserem menschlichen Herz, die uns trennen.
Letztlich sind es immer wieder menschliche Widerstände, die sich Gott entgegenstellen.
Und da gibt es ja eine ganze Menge: Bosheiten und Gewalttaten der Mächtigen; Lug und Trug der Reichen, die andere in Armut stürzen; Hartherzigkeit in weltlichen und religiösen Einrichtungen, die die Menschen niederdrücken statt sie aufzurichten. All das kennen wir aus eigener Erfahrung oder zumindest aus den Medien.
Warum lässt sich Gott eigentlich dadurch aufhalten?
Sollte er nicht erst recht schnell kommen und aufräumen?

(hier geht’s zur Predigt)

König

Rio Reiser - König von Deutschland

Rio Reiser – König von Deutschland

Du sagst es, ich bin ein König.
(Joh 18,37)

Seit Beginn des vergangenen Jahrhunderts feierten katholische Jugendverbände einen Bekenntnissonntag. Dieser lag ursprünglich auf dem Dreifaltigkeitssonntag, also dem Sonntag nach Pfingsten.
Vor allem unter der Naziherrschaft bekannten sich die Jugendlichen dabei gegen den Führerkult. Den Nazis war das ein Dorn im Auge und so legten sie das Reichssportfest auf diesen Termin. Die Jugendlichen jedoch wichen auf den Christkönigssonntag aus, was das Zeichen letztlich noch stärker machte:
Jesus wurde als eigentlicher König und Herrscher gefeiert: Ein klares Gegenbekenntnis zu den Machtansprüchen Hitlers.

(hier geht’s zur Predigt)